Huster Promotion
Huster Promotion









 

Werbeanbringungen 

Bei einer Werbeanbringung (Logo-Branding) geht es darum Ihren Markennamen zu kommunizieren, dafür stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Anbringung zur Verfügung.
Wir bieten eine große Auswahl an Personalisierungsmöglichkeiten wie:
Siebdruck, Offset-Druck, Tampoprintdruck, Lasergravur, Prägung, Stickerei, Beflockung sowie den Transferdruck.

Für eine Werbeanbringung benötigen wir von Ihnen eine reprofähige Vorlage oder eine belichtungsfähige Datei (vektorisierte EPS- oder PDF-Datei für folgende Programme: Adobe Illustrator 11, Freehand 10, QuarkXPress 5 oder CorelDRAW 11).

Wollen Sie wissen wie das mit den verschiedenen Verfahren gemacht wird? Mit einer kurzen Erläuterung der Begriffe, stellen wir Ihnen gerne die verschiedenen Möglichkeiten der Werbeanbringungen vor.

Siebdruck

Beim Siebdruckverfahren handelt es sich um ein Durchdruckverfahren. Es wird auch Serigraphie genannt.

Diese Druckart eignet sich besonders für Darstellungen von Texten (z.B. Ihr Firmenname, Adresse usw.), scharf umrissenen Logos und Zeichnungen in Vollfarbe, aber nur begrenzt für fotorealistische Motive mit Farbverläufen und aufgerasterten Farbtönen. Die maximale Rasterweite liegt hier zwischen 24 und 28. Mit diesem recht groben Raster lassen sich viele Bildmotive nicht gut darstellen, insbesondere Farbverläufe gelingen hier nicht so gut, wie in dem Rasterdruckverfahren des Offsetdruckes. Der Siebdruck arbeitet nach dem Prinzip des Durchdrucks und wird meist zum Bedrucken von Kunststoffteilen genutzt.
Der erste Schritt bei einem Siebdruck ist das Ausbelichten des Films (Filmen), dieser bestimmt den Druckbereich der verwendeten Farben. Jede Farbe, die auf das Produkt gedruckt werden soll, benötigt ihren eigenen Film.

Im zweiten Schritt wird ein feines Sieb mit einer dünnen Auflage eines fotoempfindlichen Materials beschichtet. Durch die Belichtung mittels des Films werden die lichtdurchlässigen Stellen durch das Licht gehärtet. Der nicht gehärtete Teil des Siebes, der beim Belichten durch den Film abgedeckt wurde, wird ausgespült. Mittels eines Gummi-Rakel wird die Farbe über das jeweilige Sieb gestrichen, sodass bei den unbeschichteten Stellen die Farbe auf das Produkt kommt. Die Farben werden nach jedem einzelnen Druckvorgang, also nach dem Aufdruck jeder Farbe, UV getrocknet.

Und warum müssen Siebe jedes Mal neu belichtet werden? Diese Frage wird uns oft gestellt. Der Grund dafür liegt in den Eigenschaften von Sieb und Farbe. Wenn ein Sieb einmal mit Farbe benutzt wurde, müßte es anschließend naß in Wassertanks aufbewahrt werden, damit die Siebporen sich nicht zusetzen. Dies würde zum einen ein sehr aufwendiges Handling bedeuten (das Wasser müßte auch regelmäßig erneuert werden), zum anderen großen Lagerplatz. Und zum dritten kostet ein ca. DIN A 5 großes Sieb annähernd 1.000 EURO, die natürlich als Druckvorkosten auch niemand bezahlen möchte. Aus diesem Grunde werden Siebe für den jeweiligen Auftrag belichtet, anschließend wieder gelöscht und beim nächsten Auftrag neu belichtet. Mit den sogenannten "Siebkosten" zahlen Sie den Arbeitsaufwand der Belichtung und natürlich den Materialverschleiß des Siebes.

zurück 

Offset-Druck

Beim Offset-Druckverfahren handelt es sich um ein sehr gängiges, indirektes Druckverfahren. Druckende und nicht druckende Teile liegen auf der gleichen Ebene einer Metallplatte. Diese Platte wird mit Wasser benetzt und dadurch erreicht man, dass sich die fetthaltige Druckfarbe vom Wasser absetzt. ("Off-Set" = englisch für "absetzen")

Die druckenden Stellen auf der Druckplatte sind fettfreundlich (lipophil) und wassermeidend (hydrophob), daher nehmen sie die Druckfarbe an. An den nicht druckenden Stellen perlt dagegen die Farbe ab (lipophob), dort wird aber das Wasser angenommen (hydrophil). Die nicht druckenden Stellen werden zunächst von dem Feuchtwerk mit einem dünnen Feuchtmittelfilm benetzt und danach wird auf die druckenden Stellen Druckfarbe von den Farbauftragswalzen des Farbwerks aufgetragen. Das Druckbild wird erst an einen Gummizylinder abgegeben und von diesem auf den Bedruckstoff übertragen. Während über lange Jahre Offsetdruckplatten nur von belichteten Filmen (als Zwischenträger) kopiert wurden, hat sich inzwischen fast vollständig die direkte Belichtung (Direct Imaging) der Druckplatte beziehungsweise CTP (Computer to Plate) durchgesetzt. Mit einem Laser (thermisch oder optisch) wird die Druckplatte in winzigen Punkten (Auflösung bis zu 1.500 Punkte pro Zentimeter) belichtet und entwickelt – heute auch schon chemiefrei.

Bei der Herstellung der Offsetdruckform erfolgt die Übertragung des Druckbildes auf die Oberfläche einer Druckplatte und dabei entsteht eine feste Verankerung des Druckbildes für den Auflagendruck. Die Offsettechnik konnte sich nicht zuletzt auch dadurch zu einem so wirtschaftlichen, universellen und flexiblen Druckverfahren entwickeln, weil sie sich stets auf eine leichte und vielseitige Offsetplattenherstellung stützen konnte. Für jeden Auflagenbereich, für jede Offsetmaschine (Rollendruck und Bogendruck) und für alle Qualitätsansprüche stehen dem Offsetverfahren Druckplatten und Druckfolien zur Verfügung. Die Herstellung der Druckform untergliedert sich heute in die Offsetkopie mit Film und die filmlose Offset-Druckformherstellung. Die Offsetkopie mit Film verliert jedoch immer mehr an Bedeutung und wird nach und nach durch CtP-Anlagen ersetzt. (Quelle: Wikipedia)

zurück 

Tampoprintdruck

Neben dem Siebdruck hat sich für die Werbebedruckung in den letzten Jahrzehnten der Tampoprintdruck durchgesetzt. Wichtig ist er vor allem das, die Flächen nicht absolut gerade sind. Auch bei leichten Biegungen oder Krümmungen kann das in sich gerade Sieb nicht eingesetzt werden. Hier greifen wir auf den Tampoprintdruck zurück.

Für den Tampoprintdruck wird zuerst ein Film belichtet (wie das auch beim Siebdruck der Fall ist). Danach wird mit dem Film ein Metall- oder Kunststoffklischee belichtet, daß nach dem chemischen Auswaschen an den Stellen, die von dem Film abgedeckt waren, eine leichte Vertiefung ausweist.

Das Klischee wird dann in die Druckmaschine eingelegt. Die Farbe wird über dem Klischee verteilt und anschließend mit einem Rakel wieder abgezogen, so daß nur in der Vertiefung des Klischees Farbe stehen bleibt. Ein Tampo, der aussieht wie ein in Hälften geschnittener Gummiball bzw. Gummiklotz, drückt auf das Klischee, nimmt damit die Farbe des Motivs auf und überträgt durch das Drücken auf den zu bedruckenden Artikel das Logo auf den Artikel.

Wir verwenden das Tampoprintverfahren auch gerne auf ganz geraden Artikeln, wenn das Druckmotiv einen höheren Rastergrad aufweist (max. ein 48er Raster kann so gedruckt werden). Damit lassen sich Fotomotive und Farbverläufe meistens sehr gut darstellen.

zurück 

Lasergravur

Zuerst einmal, was ist ein Laser genau? Ein Laser ist ein gebündelter Lichtstrahl, der über angeordnete Spiegel in jede Richtung abgelenkt werden kann, dabei kann eine Strichstärke von 0,08 mm auf dem Artikel dargestellt werden.

Es werden grundsätzlich 2 verschiedene Techniken angewandt, dabei kommt es auf die Materialbeschaffenheit an. Zum einen gibt es die Gravur, hierbei wird die oberste Materialschicht abgetragen. Bei (eloxiertem) Aluminium z.B. wird dabei die farbige Schicht abgenommen und das darunter liegende Eloxal freigelegt, wobei der Oberflächenschutz bestehen bleibt.

Zum anderen gibt es den Farbumschlag. Hier reagiert das Material auf die Einwirkung des Laserstrahls, die oberste Schicht löst sich kurzzeitig ab und schlägt sich nahezu schwarz gefärbt nieder. Die Beschriftung wird zu einem Bestandteil der Oberfläche.

Prinzipiell lassen sich fast alle Materialien mit dem Laser beschriften, u.a. veredelte Metalloberflächen (Chrom, Messing oder Lack), Kunststoffe, Keramik, Leder, Holz, Acryl, Glas und Stein.

zurück 

Prägung

Prägungen werden heute immer noch gerne auf Lederartikeln, lederähnlichen Folien, Plastik, Kartons und Holz verwendet.

Für diesen Arbeitsvorgang wird zuerst ein Prägestempel hergestellt, der entweder aus Messing (teurer) oder aus Blei (billiger) geschnitten wird. Messing besitzt eine bessere Linienschärfe und hat eine längere Haltbarkeit als ein Bleistempel, der z. B. für größere Auflagen nicht geeignet ist, da er sich beim Prägeverfahren schnell abnutzt.

Prägungen werden entweder als Blindprägung ausgeführt oder als Heißfolienprägung. In beiden Fällen wird der Prägestempel erhitzt. Bei der Blindprägung wird einfach nur der heiße Stempel ins Material gedrückt und hinterläßt hier das eingeschnittene Logo. Bei der Heißfolienprägung wird zwischen den Stempel und das zu prägende Teil ein Folienband eingelegt (sieht aus wie ein Farbband, wie man es früher bei den Schreibmaschinen hatte). Das Folienband gibt es in sehr vielen verschiedenen Farben (allerdings sind nicht alle Pantone- oder HKS-Farben vertreten). Das Band wird durch den erhitzten Stempel in das Material gedrückt und reißt dann exakt an den Linien des Stempels ab. Das Heißfolienband verbindet sich mit dem Untergrundmaterial und läßt so eine Farbprägung entstehen.

Bei Artikeln die häufiger Reibung ausgesetzt sind (wie z. B. eine Geldbörse oder ein Schlüsseletui) empfehlen wir gerne die Blindprägung, weil sich die Farbfolie bei häufigem Einstecken in Hosen- oder Handtaschen aus der Prägung herauslösen kann. Dagegen empfiehlt sich z. B. für Schreibmappen, die aus einer lederähnlichen Folie hergestellt sind, eine Folienprägung, da einige lederähnliche Folien bei direktem Kontakt mit dem heißen Prägestempel leicht anschmelzen und schlimmstenfalls am Prägestempel kleben bleiben oder keine exakte Prägung zulassen.

zurück 

 
Siebdruck, Offset-Druck,Lasergravur, Prägung, Stickerei, Beflockung sowie den Transferdruck. Flaschenöffner, Fleece Artikel, Feuerezeuge, Fotoapparate, Freizeitartikel, Füller, Füllfederhalter, Fußbälle, Glaswaren, Golfzubehör, Grillzubehör, Hängematten, Handtücher, Handyhalter, Hemden, Holzbrodukte, Jacken, Isolierbecher, Isolierkannen, Termoskannen, Kameras, Karabinerhaken, Kinderartikel, Klemmbretter, Kleider, Kofferanhänger, Kompasse, Konferenzmappen, Korkenzieher, Kühltaschen, Kugelschreiber, Lanyards, Laptop-Taschen, Laserpointer, Lebensmittelpräsente, Lenkdrachen, Leuchtstifte, Luftmatratzen, Manikür Etuis, Matchsäcke, Memohalter, Messer, Messetaschen Mützen, Multi-Tools, Picknick Artikel, Plüsch Tiere, Polo-Shirts, Präsente, Radios, Rechner, Taschenrechner, Regenschirme, Knirps, Reiseorganizer, Reisetasche, Reisezubehör, Ringbuchmappen, Rollentaschen, Rollerbälle, Rucksäcke, Schirme, Schlafsäcke, Schreibgeräte, Schreibgeräte Sets, Schreibgeräteverpackung, Verpackungen, Schreibmappen, Schweißbänder, Shopper, Sonnenbrillen, Sporttaschen, Stoppuhren, Strandartikel, Stress-Produkte, Stühle, Süssewerbeideen, Sweat Shirts, Taschen, T-Shirts, Taschen, Taschenlampen, Taschenmesser, Taschenrechner, Tischuhren, Touch Screen Produkte, Uhren, Ventilator, Visitenkarten, Wanduhren, Wasserbälle, Weinsets, Wellness, Werkzeuge, Wetterstationen, WMF, Zippo, NRW, Nordrheinwestfahlen, Duesseldorf, Düsseldorf, Werbeartikel, Werbegeschenke, Werbeprämien, Werbemittel, Werbeprodukte, Firmenpräsente, giveaway, give away, give-away, Werbemittelagentur, Werbung, Werbeartikel, Werbemittel, Werbeprodukte, Werbeflyer, Mailings, Verkaufsförderungsaktionen, Verkaufsunterstützung, Werbeveranstaltungen, Promotion, Promotionaktionen, Tagesveranstaltungen, Tag der offenen Türe, Messeauftritt, T-Shirts, Poloshirts, Pullover, Jacken, Caps, Cap, Geschenke, Geschenkartikel, Uhren, Uhr, Werbegeschenke und giveaways vom Streuartikel bis zum hochwertigen Geschenk, Adverdising, Merchandising, Bürobedarf, Kugelschreiber, Lampen, Tassen,Werbedruck, T-Shirtdruck, Sonderanfertigung, Glas, Gläser, Telefonkarten, Werbedruck, Bussiness, Kalender, Stofftiere, Baeren, Bären, Tee, wertvoll, Markenware, Knautschbälle, Druck, Pens, Metall Pens, Highlighters, Keyrings, Notes, Gifts, Lighters, Kartonagen, Entwurf, Handtücher, Pins, Schlüsselanhänger, LEDs, Lampen, Spiele, Taschen, Schirme, Radios, Teller, Brands, Glaskugeln, Rechner, Bags, Aktentaschen, Armbanduhren, AsiatischeKüche, Autozubehör, Bälle, Glaskugeln, Kartonagen, Dosen, Bilderrahmen, Boule, Brettspiele, Brieföffner, Organizer, Chronographen, Teddy, Teddy Bär, City Bags, Computerartikel, Datenbanken, Decanter, Dokumententasche,Ferngläser,